logo

Ascochinga Die WRC-Strecke von La Cumbre über die Berge nach Ascochinga ist an der World Rallye Serie bekannt und beliebt. Viele Kurven, abwechslungsreiches Terrain und eine herrliche Berglandschaft. Der Start in La Cumbre liegt auf 1250 m und es geht hinauf bis auf 1590 m ü M. Die Distanz sind 45 km, ein Weg. Mit fröhlicher Laune machten wir uns heute auf den Weg. Wir: Bruno mit seiner Yamaha 250 genannt Fiel und ich mit dem kleinen Yamaha Raptor 350., genannt Crio. Bei der ersten Ausfahrt müssen wir uns immer erst ein wenig daran gewöhnen, wieder offroad unterwegs zu sein. Man weiss ja nie, was einem hinter der nächsten Kurve erwartet und ebenso wenig, wie die Strecke aussieht. Weil es eine Naturstrasse ist, geniesst sie nicht immer den besten Unterhalt. Aber wie immer kamen zum Schluss noch Abschleppseil und Werkzeug mit. Zum Glück! Auf dem Rückweg erwischte es den kleinen Raptor. Die Defekthexe hat irgendetwas an der Elektrik aussteigen lassen. Nach lauten Schüssen aus dem Auspuff, hat der Motor abgestellt. Okay, vielleicht kein Benzin mehr, also den Tank auf Reserve stellen. Aber es ging elektrisch gar nichts mehr. Keine Anzeige, kein Anlasser. Aber ich stand gerade günstig bergab und habe ihn so versucht anzuschmeissen. Das ging ein paar Meter gut, dann schoss es wieder und der Motor stellte wieder ab. Also hat Bruno mich die letzten 20 km ans Abschleppseil genommen bis nach Hause. Dabei fiel dann noch meine Vorderbremse durch. Nun steht der kleine Raptor in der Garage und wir warten darauf, dass der Mech seine Tore öffnet. Vielleicht ist es ja nichts Schlimmes. Hoffentlich!

The WRC-Prime from La Cumbre crossing overe the mountains to Ascochinga is well known and also popular. A lot of turns, changing grounds and a lovely landscape of mountains. The start is in La Cumbre, 1250 m above sea level and it goes up to 1590 m. The distance is 45 kilometres, one way. With a big smile we have taken this way. We: Bruno with his Yamaha 250, called Fiel and me with my little Yamaha Raptor 350, called Crio. The first excursion is always to get commun with offroad situation. You never know what is expecting you after a curve and you neither know, it what kind of conditions the road is, it is not always maintained. At last, we have put our tow rope and some tools in our backpack. Luckily! On the way back the raptor was attacked from the defective witch. After some loud shoots from the exhaust, the enginge stopped. Okay, I thought there is no petrol left and turned the switch from the tank to reserve. But there was no electric responding. No instruments, no starter. I was standing down hill, so I tried to start again. A few metres it seemed to be the solutions, but the shoots from the exhaust startet again and the engine stopped definitely. So Bruno tied me up to his motorbike and the last 20 kilometres we managed to to tow away the little Raptor home. Also the front breaks did not work any more. Now the little Raptor is in the garage waiting for the mechanic to open his garage. I hope there is nothing serious broken and it can be fixed fast. 

 

 

 

 

Hunderter Club

100er - Club

Tuareg Rallye

tuaregrallye

Africa Eco Race 2019

africaecorace

Meine nächsten Ziele

angelica weiss desafio