logo

campo 4Gestern sass ich am Compi und habe die Bilder vom Start des Africa Eco Races verfolgt. Meine Emotionen gingen hoch. Werde ich es schaffen in 365 Tagen dort auf der Rampe zu stehen? Den Silvesterabend habe ich mit Bruno in friedlicher Zweisamkeit verbracht und gemütlich haben wir auf das neue Jahr angestossen. Um halb ein Uhr nachts hat uns dann der Regen vom Dach vertrieben. Nach grossen Regenfällen sind hier die Naturstrassen zumeist unpassierbar. Deshalb hatten wir für heute eh ein Alternativprogramm zusammengestellt. Wir haben uns am Nachmittag auf die La Chacra begegeben, wo meine Pferdchen untergebracht sind in einer grossen Herde und wollten eigentlich reiten gehen. Als wir dort angekommen sind, waren Gäste von Carmelo auf dem Weg zu einem Ausritt. Ich habe die Zeit genutzt, um mich ein wenig um Copo de Nieve, meinen Wallach zu kümmern. Die Pferde hier sind zwar in einem Korral untergebracht während des Tages, aber frei. Sich mitten in die Herde zu begeben ist immer wieder eine emotionale Sache. Als Aussenstehender muss man nämlich von den Tieren erst mal akzeptiert werden. Copo ist  ein sehr feinfühliges Pferdchen. Wenn er auf mich zukommt mit seinem bedingungslosem Vertrauen in mich, dann geht mir das Herz auf. Ihn zu umarmen ist Kraft tanken für die nächsten Schritte in meinem Projekt und gleichzeitig los lassen und sich entführen lassen in seine Welt.

 

campo 3Yesterday I was sitting in front of my computer and watched the pictures from the start of the Africa Eco Race. Big emotions. Will I reach the goal to start in 365 days over this ramp? The years end evening I spent with Bruno in a anice and relaxing athmosphere. We said hello to the new year and a half past midnight it started raining. After big rain falls we can not cross over the natural street. That's why we have made our alternative program. We wanted to got on horseback this afternoon at the "La Chacra", where are my horses. When we got there, Carmelo has had a lot of guests going on horseback, so that I looked after my little horse Copo de Nieve. The horses are in a corral, but free. To enter into the herd of horeses is always an emotional situation. As a person from outside, the herd has to accept you first. Copo is a very sensibel horse. If he is coming to me with his unconditonal trust, my heart is opening. To embrace him is going to take more strength for the next steps in my project and at the mean time to permit that he is going to bring me in this world.

 

Ascochinga Die WRC-Strecke von La Cumbre über die Berge nach Ascochinga ist an der World Rallye Serie bekannt und beliebt. Viele Kurven, abwechslungsreiches Terrain und eine herrliche Berglandschaft. Der Start in La Cumbre liegt auf 1250 m und es geht hinauf bis auf 1590 m ü M. Die Distanz sind 45 km, ein Weg. Mit fröhlicher Laune machten wir uns heute auf den Weg. Wir: Bruno mit seiner Yamaha 250 genannt Fiel und ich mit dem kleinen Yamaha Raptor 350., genannt Crio. Bei der ersten Ausfahrt müssen wir uns immer erst ein wenig daran gewöhnen, wieder offroad unterwegs zu sein. Man weiss ja nie, was einem hinter der nächsten Kurve erwartet und ebenso wenig, wie die Strecke aussieht. Weil es eine Naturstrasse ist, geniesst sie nicht immer den besten Unterhalt. Aber wie immer kamen zum Schluss noch Abschleppseil und Werkzeug mit. Zum Glück! Auf dem Rückweg erwischte es den kleinen Raptor. Die Defekthexe hat irgendetwas an der Elektrik aussteigen lassen. Nach lauten Schüssen aus dem Auspuff, hat der Motor abgestellt. Okay, vielleicht kein Benzin mehr, also den Tank auf Reserve stellen. Aber es ging elektrisch gar nichts mehr. Keine Anzeige, kein Anlasser. Aber ich stand gerade günstig bergab und habe ihn so versucht anzuschmeissen. Das ging ein paar Meter gut, dann schoss es wieder und der Motor stellte wieder ab. Also hat Bruno mich die letzten 20 km ans Abschleppseil genommen bis nach Hause. Dabei fiel dann noch meine Vorderbremse durch. Nun steht der kleine Raptor in der Garage und wir warten darauf, dass der Mech seine Tore öffnet. Vielleicht ist es ja nichts Schlimmes. Hoffentlich!

The WRC-Prime from La Cumbre crossing overe the mountains to Ascochinga is well known and also popular. A lot of turns, changing grounds and a lovely landscape of mountains. The start is in La Cumbre, 1250 m above sea level and it goes up to 1590 m. The distance is 45 kilometres, one way. With a big smile we have taken this way. We: Bruno with his Yamaha 250, called Fiel and me with my little Yamaha Raptor 350, called Crio. The first excursion is always to get commun with offroad situation. You never know what is expecting you after a curve and you neither know, it what kind of conditions the road is, it is not always maintained. At last, we have put our tow rope and some tools in our backpack. Luckily! On the way back the raptor was attacked from the defective witch. After some loud shoots from the exhaust, the enginge stopped. Okay, I thought there is no petrol left and turned the switch from the tank to reserve. But there was no electric responding. No instruments, no starter. I was standing down hill, so I tried to start again. A few metres it seemed to be the solutions, but the shoots from the exhaust startet again and the engine stopped definitely. So Bruno tied me up to his motorbike and the last 20 kilometres we managed to to tow away the little Raptor home. Also the front breaks did not work any more. Now the little Raptor is in the garage waiting for the mechanic to open his garage. I hope there is nothing serious broken and it can be fixed fast. 

 

 

 

 

 Tuareg

Confirmation Tuareg Rallye 2018

Hello Angelica Weiss Emori,
we are happy that you will join us in 2018. With this email we confirm you the entry for the Tuareg Rallye 2018.

Information about your entry
Competition group:        Quad Pro and Zusatzwertung Damen
Service team:                  E-ATV

Add on services you ordered

Rolled roadbook:          Yes

     

Der nächste Meilenstein wartet auf mich und ich freue mich riesig darauf. The next milestone is waiting. I’m looking forward to it full of joy.

Samichlaus bZugegeben, es war schon ein wenig kalt. Der Sonnenschein hat keine Wärme gebracht. Trotzdem war ich dieses Jahr das erste Mal dabei, wenn der Quad Club Aargau seine letzte Ausfahrt macht. Als Samichläuse verkleidet, die Fahrzeuge schön geschmückt, fuhren wir am Sonntag, 03.12.2017, um 11.00 h zu unserem ersten Haltepunkt, dem Weihnachtsmarkt in Buchs. Schon auf der Fahrt dorthin, wurden wir von dem Lachen in den Gesichtern der Leute am Strassenrand oder in den Autos angesteckt.

Wir hatten natürlich auch Säckchen für die Kinder, Lebkuchen für die Erwachsenen und Guetzlis dabei, die wir dann in Buchs, Aarau und Kölliken jeweils verteilt haben. Es war richtig süss, wenn die Kinder ihre Gedichte aufsagten. Wenn dann der jeweilige Vortrag ins Stocken kam, weil sie ein paar Verse oder Worte vergessen hatten, konnten wir die Kinder aber schnell beruhigen. Wir haben den Kindern jeweils gesagt, dass wir nicht die echten Samichläuse seien, sondern erst in der Lehre. Also hätten sie noch genug Zeit, die Gedichte richtig zu lernen, bis dann der echte Samichlaus kommt.

Unser letzter Halt war in der Stiftung Schürmatt. Da standen dann die Bewohnerinnnen und Bewohner samt Betreuerinnen und Betreuer auf dem Parkplatz und haben sich auf uns gefreut. Auch unsere Säckchen und Süssigkeiten waren willkommen. In der Quad-Garage haben wir uns dann bei einem feinen Raclette gestärkt. Diese letzte Saisonausfahrt des Quad Clubs Aargau war herrlich. 

Samichlaus aIt was a little bit cold and the sunshine did't bring any warm, but I was with the Quad Club Aargau at a last excursion. We dressed up as Santa Claus and we decorated also our machines and Sunday, 3rd December, we had our first stop at the Christmas marked in Buchs. On our way to Buchs we provoced smiles in the faces of the people on the street or in the cars. 

Of course we did have some bags with us for the children and gingerbread for the adults. We went to the markets of Buchs, Aarau and Kölliken. It was so sweet to hear the little poetries and sings from the kids. Because we were not the true Santa Claus it didn't matter if some words or verses were not present in their minds. The Santa Clauses with the quads are only apprentices and the kids told us that they will repeat and learn the poetries until the real Santa Claus will come.

 

Samichlaus dOur last stop was at foundation Schürmatt. a lot of habitants and their supervisors were already outside, waiting for us. Also here our little bags and cookies were welcome. We finished the last excursion from Quad Club Aargau at the Quad-Garage. There we had a very tasty raclette. It was a really nice experience.

 

 

Samichlaus c

mid 2Midland Swiss Quality Oil ist einer meiner wichtigsten Sponsoren. Es freut mich daher sehr, dass  ich in der neuen Firmenborschüre einen Platz gefunden habe. 

Midland Swiss Quality Oil is one of my most important sponsors. I'm very glad to see, that I have found a place in the new company borchure.

 

 

          Mid 1

Hunderter Club

100er - Club

Service Team AER 2019

eao rally racing team

Africa Eco Race 2019

africaecorace

Meine nächsten Ziele

angelica weiss desafio